Dresdener Hakenkreuzschmierer gefasst

Die Nazisau, die zwei Tage vor den Gedenkveranstaltungen zum 9. November die Dresdener Synagoge mit Hakenkreuzen und antisemitischen Parolen beschmiert hat, steht jetzt vor Gericht. Wenn trotzdem keine Kirchenglocken läuten und keine Sondersendungen im Fernsehen kommen, liegt das daran, dass der gefasste Nazi nicht ganz dem erhofften Nazi entspricht.

Wenigstens BILD berichtet ohne Rücksicht auf Verluste:

Er soll Hakenkreuze und antisemitische Parolen an die Dresdner Synagoge geschmiert haben. Jetzt steht Mohamed D. (40) vor dem Amtsgericht.

Der Angeklagte stammt aus Algerien, ist mit einer Deutschen verheiratet, arbeitet in der Gastronomie. Laut Anklage soll er am 7. November 2009, zwei Tage vor den Gedenkveranstaltungen zur Reichspogromnacht, Hakenkreuze an die Synagoge geschmiert, Juden als „Affen“ und „Kindermörder“ bezeichnet haben.

Wer den Islam kennt, hätte darauf kommen können. Die Bezeichnung von Juden als Affen und Christen als Schweinen ist in muslimischen Kreisen so geläufig wie das Wort von der „Religion des Friedens“ unter evangelischen Pastoren.

  1. #1 von No More Mr. Nice Guy am 20/01/2011 - 14:15

    Hat man ihn geschnappt, weil der Depp das Hakenkreuz wieder seitenverkehrt gemalt hat?
    Keine Frage!

  2. #2 von schattenriss am 20/01/2011 - 14:18

    …wie das Wort von der „Religion des Friedens“ unter evangelischen Pastoren. Bitter, aber wahr!

    Das sich dann auch noch jemand über die Entfremdung von Kirche und Mitgliedern (Gläubige kann man ja oft gar nicht mehr sagen) wundert ist nur Konsequent für die verwirrte Gedankenwelt der alt68er-Regenbogen-kuschel Christen…..

    Das Schandmal an der Wand lässt sich abwaschen, doch die Krankheit in den Köpfen der Judenhasser? Sie wird jeden Freitag erneut gefüttert, und wem das nicht langt: Es gibt ja das Internet!

  3. #3 von arik1957 am 20/01/2011 - 14:23

    Den würde ich gern in die Finger bekommen.
    Ich bin Mitglied der Dresdner Gemeinde. Bei mir hätte er auch Glück. Unsere Gemeide besteht zu 95 % aus russischen Juden. Da sind welche dabei, die bei solchen Typer gar keinen Spass verstehen. Hinder denen kann ich mich verstecken……

  4. #4 von Sharp_Chronisch am 20/01/2011 - 14:38

    @Arik.

    Ich teile deine Wut und Verachtung für den Typen.

    Aber lies dir deinen Post nochmal durch. Merkst du, dass das genauso klingt wie die Ansage von Moslems oder Nazis gegenüber Juden oder Atheisten. Und dann mit dem Hinweis, noch die großen Brüder zu holen??

    Wer einem Monster zu oft in die Augen schaut wird selber eines.

    Bewahre lieber einen kühlen Kopf. Du als Jude solltest ruhig mal den Kopf erheben, und nicht auf die Opferrolle hinweisen. Das hast du doch ned nötig.

    Selber handeln, sonst handeln andere für einen.

    Sharp

  5. #5 von arik1957 am 20/01/2011 - 14:50

    Na ja Sharp, hat Recht!
    Wenn ich mir das Bild von dem so ansehe, muß ich feststellen , dass er ein Hiferle ist. Das kann ich auch allein.
    Aber im Grunde will ich mir auch nicht die Hände schmutzig machen

  6. #6 von johannwi am 20/01/2011 - 14:55

    Und die folgende Situtionen im Straßenverkehr wird es in Zukunft angesichts der demographischen Entwicklung auch öfter geben. Man sollte sich wappnen.
    Es ist eine ebenso krasse wie bezeichnende Geschichte: In Köln ist ein BMW-Fahrer sauer auf die Behinderung durch einen Baggerfahrer. Er greift in verbal und körperlich an. Dann verschwindet er kurz, aber nur um einen Schneeschieber (!) zu holen und damit auf den Baggerfahrer einzuschlagen. Diesem kommen nun andere Bauarbeiter zur Hilfe, worauf der aggressive Wutbürger wieder verschwindet.
    Jetzt holt er telefonisch “vier bis fünf weitere Männer” herbei, um dann zusammen über den Baggerfahrer herzufallen.

    Zweifelt irgendeiner daran, dass die Schläger aus dem Südland kommen?

    110120-5-K Aggressiver Autofahrer greift Baggerfahrer an
    Angriff mit Scheeschieber auf Baggerfahrer

    Köln – 20.01.2011 – 14:31 – Ein äußerst aggressiver Autofahrer hat am gestrigen Vormittag (19. Januar) in Köln-Humboldt/Gremberg einen Baggerfahrer (49) tätlich angegriffen und verletzt.

    Gegen 10.40 Uhr stand der 49-Jährige mit seinem Baufahrzeug auf der Poll-Vingster Straße, um mit weiteren Bauarbeitern ein Loch zu befüllen. Als sich ein BMW der Arbeitsstelle näherte, regte sich dessen Fahrer wild gestikulierend über das durch den Bagger verursachte Verkehrshindernis auf.

    Danach hielt er am rechten Fahrbahnrand an und stieg aus seinem Pkw aus. Er kam auf den Baggerfahrer zugelaufen, beleidigte ihn und schlug dem Mann ohne Vorwarnung mit der Faust ins Gesicht. Anschließend stieg er wieder in sein Fahrzeug und fuhr davon.

    Doch damit nicht genug: Nach wenigen Minuten erschien der BMW-Fahrer erneut vor Ort und zog einen Schneeschieber aus seinem Fahrzeug. Er lief auf einen weiteren Bauarbeiter (33) zu und schlug damit mehrfach auf dessen Oberkörper ein. Arbeitskollegen des Geschädigten hatten das Geschehen mitgekommen und eilten ihm zur Hilfe. Daraufhin zog sich der Angreifer zurück und telefonierte mit seinem Handy Verstärkung herbei.

    Einige Minuten später erschienen dann vier bis fünf weitere Männer, die Eisenstangen und Kabel in den Händen hielten. Nach kurzer Rücksprache mit dem BMW-Fahrer gingen sie auf den 33-Jährigen zu und schlugen mit den Gegenständen und Fäusten auf ihn ein – auch noch, als er bereits zu Boden gegangen war. Erst als sich der Baggerfahrer lautstark für die durch sein Fahrzeug verursachte Verkehrsbehinderung „entschuldigte“, ließen die Täter von ihm ab. Anschließend flüchteten sie teilweise in dem BMW und teils zu Fuß über die Poll-Vingster Straße in Richtung Poll.

    Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen ermittelte die Polizei drei Tatverdächtige. Gegen sie wird nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. (lf)

  7. #7 von Abu Sheitan am 20/01/2011 - 15:55

    Dass Mohammed Juden als Affen bezeichnete, wusste ich. Dass er Hakenkreuze schmierte, war mir neu. 🙂

  8. #8 von The Eagle am 20/01/2011 - 16:16

    #1 von No More Mr. Nice Guy am 20/01/2011 – 14:15

    Die Nazisau wurde geschnappt weil ein Zeuge ihn dabei beobachtet hatte und Videomaterial vorhanden war. Hier hast Du die komplette Story

    http://www.einzelfaelle.net/navigation/faelle_straftat.php?seite=1&ID=44&Anker#2130

  9. #9 von Tolkewitzer am 20/01/2011 - 16:47

    Als ich die Schmierereien (hier: http://img141.imageshack.us/img141/724/synagogenschmiererei1.jpg)
    sah, dachte ich gleich, das kann kein Nazi gewesen sein. Selbst die sind nicht so dumm zu behaupten, Juden seien Nazis, vir allem können Sie die Hakenkreuze richtig herum zeichnen.
    Die meisten jedenfalls 😆
    Ein Freund bei der Kripo in Dresden, die sich übrigens besser in der Szene auskennt, als viele vermuten und auch die richtigen Schlussfolgerungen ziehen, gab mir damals spontan recht.
    Ich kann nicht verstehen, dass bei die Journalisten diesen gesunden Menschenverstand nicht besitzen und die zeichen richtig zu deuten wissen. Oder sie wissen es und … wess‘ Brot ich freß‘, dess‘ Lied ich pfeif‘!

  10. #10 von Tolkewitzer am 20/01/2011 - 16:48

    1x statt i = o
    1x bei streichen
    😉

  11. #11 von Südländer am 20/01/2011 - 17:07

    Ah, ein Landsmann! Ich bin stolz auf ihn 😉

  12. #12 von B. Reichert am 20/01/2011 - 18:21

    Das scheint in Mode zu kommen:


    Berlin/Pinneberg (dapd-nrd). Ein radikaler Islamist hat über das Internet zu Gewalt gegen den Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde in Pinneberg, Wolfgang Seibert, aufgerufen. Auf der Seite der „Islamic Hacker Union“ wird Seibert als „dreckiger Jude“ beschimpft. Ein Foto von ihm ist rot durchgestrichen, im Text darunter heißt es: „Pass auf, dass Allah dich nicht schon im diesseits straft mit dem Tod.“

    http://nachrichten.t-online.de/islamist-ruft-zu-gewalt-gegen-juedischen-gemeindevorstand-auf/id_44083484/index

  13. #13 von ilex am 20/01/2011 - 22:45

    im Text darunter heißt es: „Pass auf, dass Allah dich nicht schon im diesseits straft mit dem Tod.“

    Wie blöde ist denn das ? Allah kann auch im Jenseits mit dem Tod strafen ? Wäre ja eine gute Gelegenheit, dann der ewigen Hölle zu entkommen 🙂

    Tja, Logik ist nicht jedermanns Sache ……….

  14. #14 von necrohazred am 21/01/2011 - 02:28

    Herrliche vier Zeilen Einführungstext! 🙂

  15. #15 von Wahnfried am 21/01/2011 - 02:44

    @Sharp_Chronisch: Okay, okay… aber was soll das bei Dir mit der „Ansage von Nazis gegenüber Atheisten“? Die Braunen sind doch häufig selber welche.

  16. #16 von Sharp_Chronisch am 21/01/2011 - 08:05

    @Wahnfried

    Historisch gesehen waren die Nazis alle gute Katholiken. Hat man sie Exkommuniziert? Nein.

    OhOh..doch. Einen haben sie. Goebbels. Weil er ein Demagoge war? Nein-weil er eine evangelische Frau geheiratet hat. Man muß ja Prioritäten setzen^^

    Die ganze NaziKacke ist ebenso wie der Stalinismus nicht atheistisch – sondern pseudoreligiös – vom Personenkult bis zu den Ritualen.

    Sharp

  17. #17 von Jeremias am 21/01/2011 - 13:06

    #16von Sharp_Chronisch am 21/01/2011 – 08:05

    Ich deute das so:

    Da viele gedankenlos gläubig sind – gedankenlos gläubig: Jene, denen es schwer fällt zu denken oder die nie das Glück hatten oder haben, daß Denken auch Lust bereiten kann, – hängen jenen hörig an den Lippen, von denen sie glauben, daß die lauter sind.
    Nun sind Demagogen zum kleinen Teil nicht dumm und denken sich, das kann ich für meine Zwecke nutzen. Wer so denkt, ist laut Christentum ein großer Sünder. Atheisten sind ja durchweg große Sünder, schon vom Wesen her.
    Ob das für Sie noch Atheisten sind? Das überlasse ich ihnen als Denkproblem. Ob das für Sie nun ein Problem ist? Siehe im ersten Absatz!
    Das größte Problem der Menschheit ist im ersten Absatz beschrieben.