Falsch gelacht?

Das passende Thema zum Silvesterabend: Haben wir damals, in den 80er Jahren falsch gelacht, wenn der Außerirdische Alf mit Willy und seiner Familie seine Späße trieb? Die Wächter von Moral und politischer Korrektheit haben jetzt unveröffentlichtes Material der Fernsehaufnahmen gefunden – und darin politisch unkorrekte Sprüche von Alf.

BILD meldet:

Was haben wir gelacht, als Ende der 80er-Jahre der Außerirdische Gordon Shumway vom Planeten Melmac bei der vierköpfigen Familie Tanner einzog. Im Nu mauserte sich Alf (Abkürzung für „Alien Life Form“) zur Kultfigur. Die Puppe aus der gleichnamigen US-Comedy-Serie wurde geliebt und verehrt wie ein echter Schauspieler.

Ein echter Schauspieler übernahm auch die Stimme und die Bewegungen der haarige Alien-Puppe – und vergaß seine Vorbild-Funktion am Set gerne mal.

Im Internet tauchten jetzt nicht verwendete Aufnahmen auf, in denen Alf-Sprecher Paul Fusco (57, auch Produzent der Serie) während der Proben böse flucht.

Ständig wiederholt Fusco eine rassistische Bezeichnung für Afroamerikaner – und beschimpft außerdem einen Team-Assistenten als „Arschloch“. Im Studio bricht Gelächter aus.

„Sie reden hier über etwas, dass vor 20 Jahren passiert ist, und da war die Welt noch nicht so lächerlich ,politisch korrekt‘. Jeder, der sich darüber aufregt, sollte wirklich mal klarkommen“, sagt Steve Lamar, ehemaliger Produzent der Show, gegenüber dem Online-Portal „Tmz.com“.

Auch wir griffen für unkorrekte Botschaften schon gelegentlich  auf den außerirdischen Diplomaten zurück – als wir noch bei PI schreiben durften.

Unsern Lesern einen guten Rutsch – und vergessen Sie nicht Ihre Vorbildfunktion!