Moslems drohen WELT-Journalisten

Drohung gegen Journalisten

Mit einem makaberen Artikel droht die deutschsprachige muslimische  Internetseite Islambrüderschaft dem WELT-Journalisten Jan von Flocken mit der Ermordung im Stil des Todes des niederländischen Regisseurs Theo van Gogh. Die Hinrichtung des islamkritischen Künstlers durch einen marokkanischen Einwanderer auf offener Straße in Amsterdam bezeichnen die deutschen Muslime zynisch als Meisterwerk: „Ein echter van Gogh!“.

Jan von Flocken hatte in der WELT über das Leben Mohammeds berichtet – ohne die üblichen Verklärungen und „kultursensiblen“ Rücksichtnahmen –  also so, wie es sich für Journalismus in einem aufgeklärten, säkularen Land gehört. Aber das kollidiert offenbar mit der in den religiösen Werken des Islam festgelegten Verpflichtung für alle Muslime, gefühlte Beleidigungen ihres Propheten mit dem Schwert zu rächen. Hier zeigt sich, wie rasch der Islam mit den Regeln der freiheitlichen Gesellschaft aneinander gerät, sofern beides, Islam wie Freiheit, ernst genommen werden.

Dazu schreiben die Islambrüder:

Salam aleikum wr wb an meine Geschwister im Islam,

ich muss euch was schlimmes mitteilen.
„Die Welt“ veröffentlich einen Artikel, der den Propheten Mohammed SAW auf übelste Weise beleidigt.
Ich habe schon überlegt ob ich den überhaupt verlinke, aber ohne Beweise kann ich ja nichts einfach so hier rein posten.

„Die Welt“ ist jedoch nicht der Verfasser dieses Schundwerkes sondern ein gewisser Jan von Flocken.
Ein Unhold aus dem Umfelde des nationalsozialistischen Untermenschentums [-> Referenzen zu Jan von Flocken].

Referenzen zu Jan von Flocken:
[1] http://reflexion.blogsport.de/tag/volksinitiative
[2] http://braunzonebw.blogsport.de/category/deutsche-militaerzeitschrift/

Bei solchen Beleidigungen und unverschämtesten Lügen sollten die Himmel zerreissen. Ich frage mich wie man nur so dumm sein kann jemanden zu beleidigen, der als Barmherzigkeit geschickt worden ist, aber dafür wird dieser Anführer des Kuffr inshallah selber in Jahanam tadeln.

Wir fackeln nicht, wenn es darum geht die Ehre von Mohammed SAW zu verteidigen!

Und nun möchte ich meinem Beitrag mit einem Meisterwerk ein Ende setzen.
Ein echter Van Gogh! Der bekanntere Van Gogh war auch wahnsinnig, aber er hat sich nur ein Ohr abgeschnitten.

Darunter: Ein Bild des ermordeten niederländischen Regisseurs Theo van Gogh:

"Die Belohnung für die Beleidigung der Religion Gottes"

Zweifellos ist es nur eine Minderheit der Muslime, die bereit sind, dem Islam in seiner letzten mörderischen Konsequenz zu folgen. Aber während die Mehrheit zum angeblichen Missbrauch ihrer Religion auffallend schweigen, fragt man sich, wie viele „Fehlgeleitete“ es braucht, um die fanatische Hetze einer solchen Seite in die Tat umzusetzen? Bei Theo van Gogh brauchte es nur einen – und dazu ein Umfeld, das diesen einen in seinem religiösen Wahn bestärkte. Der Mörder besuchte regelmäßig eine große Moschee in Amsterdam. Der Mordaufruf erhielt bisher 14 Kommentare von Rechtgeleiteten. Kritik gab es nicht – dafür aber große Begeisterung für die Vorstellung, von Flocken und andere Kritiker des Islam „mit 9mm zu zersieben wie einen Schweizer Käse“.

„Der Islam gehört zu Deutschland“ (Bundespräsident C. Wulff)

  1. #1 von Berg-amor am 02/01/2011 - 03:14

    Habt Ihr so weinige Leser ?!

    Solidarität mit dem WELT-Journaliste(en) !
    Schreibt Ihnen !

  2. #2 von otto am 24/03/2011 - 19:30

    gefaehrliches Tendenzen…wir muessen unsere Meinungsfreiheit gegen
    solche Extremisten verteidigen,sonst haben wir schon verloren…die Islamophobie
    beruht teils auf Hetze(Hr Sarrazin!),teils aber eben leider auf einem voelligen Desinteresse und Unvermoegen vieler Muslime sich in Dt zu integrieren,weil sie sich auf Grund ihrer Religion
    fuer etwas“hoeheres“halten.so etwas duerfen wir nicht zulassen.Bei Hasspredigern und islam.
    Extremisten muss daher eine sofortige Abschiebung stattfinden.

  1. Dank aus der WELT-Chefredaktion « quotenqueen
  2. Willkommen bei der Quotenqueen « quotenqueen
  3. Angst: WELT löscht Artikel über Mohammed « quotenqueen
  4. Fordern, jammern, empört und beleidigt sein ? | Zukunftskinder