Auch Bouffier nimmt den Islam in Schutz

Nach Mathias Döpfner hat auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier den Islam vor „falschen“ Anschuldigungen in Schutz genommen und ihn vor einem angeblichen „Missbrauch“ durch böse Islamisten verteidigt. Ob sich diese bösen Leute einen anderen Koran haben als „normale“ Moslems, sagte er uns ebensowenig wie Döpfner. Es ist schwierig, dies zu glauben, da alles, was die „Islamisten“ tun, ja im Koran so steht. Und dass nicht alle Moslems zu Gewalt neigen, mag daran liegen, dass sie den Koran eben nicht wörtlich umsetzen.

So sagte er der Frankfurter Rundschau

Die friedliche Religion des Islam ist nicht das, was unsere Bürger wahrnehmen. Wenn Menschen ständig Angst davor haben, dass sie irgendwo hochgebombt werden im Namen Allahs, dass sie dann eine kritische Haltung zu diesem Thema einnehmen, ich glaube, das kann jeder verstehen.

Aha. Deshalb hat Bouffir auch Verständnis für Islamkritiker. Hä? Islamkritiker wegen der bösen Islamisten? Wie das? Islam und Isamismus sind doch zwei völlig andere Sachen! „Ohne Alkohol kein Alkoholismus und ohne Islam kein Islamismus“, sagt zurecht Henryk M. Broder.

Wie der im Islam vorgeschriebene Kollektivismus mit der individuellen Freiheit einer pluralistischen Demokratie vereinbar ist, sagt uns Bouffier ebensowenig wie Mathias Döpfner.