IHRE MEINUNG INTERESSIERT (37)

Den Rest des Beitrags lesen »

318 Kommentare

Denis Cuspert getötet

Der deutsche Mohammedaner und Gewaltrapper Deso Dogg, der als “Freiheitskämpfer” mit Unterstützung des Westens für die Einführung des Scharoiastaates in Syrien mordete, ist dabei selber getötet worden. Dabei waren es nicht einmal Soldaten der syrischen Regierung, die den Schwätzer zum Schweigen brachten, sondern eine andere Gruppe unserer befreundeten Freiheitskämpfer. Den wer auf allahs Weg ist, um zu töten und getötet zu werden, der nimmt es nicht so genau damit, wer wen umbringt. Allah gefällt es in jedem Fall. ntv berichtet und erwähnt dabei auch erschreckende zahlen über islamische Terroristen in Deutschland, von denen viele wie Cuspert im syrischen Bürgerkrieg ihre Ausbildung für den Dschihad gegen Deutschland erhalten. Ähnliches wird aus Frankreich berichtet, wo offenbar dort aufgeziogene Mohammedaner an der Entführung und geiselnahme französischer Journalisten in Syrien beteiligt waren. Diese hatten 10 Monate Gelegenheit sich ein Bild von mohammedanischer Gastfreundschaft und der Bedeutung der von diesen in Europa gerne eingeforderten Menschenrechten zu machen.

3 Kommentare

Air Berlin bleibt auf Kosten sitzen

Als die Nachricht der Notlandung einer Air Berlin Maschine wegen “Airbus Hooligans” durch die Zeitungen ging, dachte wohl jeder gut erzogene Deutsche reflexhaft an deutsche Kegelbrüder beim Saufausflug in die Dominikanische Republik. Erst jetzt wird bekannt, dass es sich um dortige Einheimische auf dem Heimflug handelte. Folgerichtig entlässt ein Kölner Richter die beiden auch ohne weitere Auflagen nach Hause – wohl wissend, dass Air Berlin dann niemals die horrenden Kosten für die außerplanmäßige Landung in Köln einklagen kann. Wären es Stadträte einer unerwünschten Partei gewesen, wäre im Kölner Knast sicher noch eine Zelle frei gewesen. Und die hätten bis ans Lebensende zahlen können.

2 Kommentare

England: Viele Schulen diskriminieren Ungläubige

Das Abendland arbeitet weiter eifrig und vorbildlich an seinem Untergang. Ganz im Sinne des Propheten werden in England Ungläubige zur Etablierung des einzig wahren Glaubens diskriminiert. Ein offizieller Bericht hat enthüllt, dass mehrere britische Schulen, um islamische Werte zu fördern, die nicht-muslimischen Schüler in ihrem Schulalltag diskriminieren. So werden beispielsweise in mehreren Klassen die Jungen bei einer praktizierten Geschlechtertrennung benachteiligt. Weiter hier, Original hier

4 Kommentare

Kinderporno in der Odenwaldschule

Die linke Kaderschmiede Odenwaldschule zieht Päderasten an, wie Motten das Licht – so sieht es der Sprecher der Missbrauchsopfer des roten Internats. Nachdem vor vier Jahren der systematische sexuelle Missbrauch von Internatskindern durch Lehrer der hessischen Schule ans Licht kam (QQ berichtete) ist jetzt erneut ein erst vor Kurzem ins Kollegium gekommener Lehrer wegen dem Besitz von Kinderpornographie aufgeflogen. Offenbar eine verbreitete Perversion unter scheinheiligen Weltverbesserern. Die Opfer von damals fordern jetzt, den roten Saustall endlich zu schließenn.

5 Kommentare

Broder: Rettet Europa

“Es ist wie kurz vor Mitternacht an Silvester. Alle nehmen sich vor, im neuen Jahr mit dem Rauchen und dem Trinken aufzuhören, weniger zu konsumieren und mehr Zeit mit der Familie zu verbringen.Der richtige Zeitpunkt also, um einen Blick auf die Kandidaten und die Modalitäten der achten Europawahl seit 1979 zu werfen.” Zum Artikel in der WELT

6 Kommentare

Araber terrorisieren Flensburg

Ein Polizeisprecher staunt über arme arabische Flüchtlinge, die in Norddeutschland Zuflucht vor ganz schlimmer Verfolgung gesucht haben. “Sein Kollege Glamann von der Flensburger Polizei ist erschüttert von der hohen Bereitschaft, sich über Anstand, Recht und Gesetz einfach hinwegzusetzen. „Die Deliquenzbereitschaft in dieser Gruppe ist alarmierend groß.“” Die jugendlichen Gewohnheitsverbrecher terrorisieren Flensburg und die deutsche Polizei ist hilflos. Jetzt werden ganz schwere Geschütze aufgefahren. Oder besser: schwere Möbel. Ein runder Tisch wird´s richten. Bericht im Flensburger Tageblatt

10 Kommentare

In Jerusalem keifen die Araberweiber

In diesem jahr fallen ausnahmsweise das jüdische Pessachfest sowie die Osterfeste der westlichen und östlichen Kirchen zusammen. Nur die Mohammedaner dürfen nicht mitfeiern und bereichern Jerusalem auf Araberart:

20 Kommentare

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 213 Followern an